Bereits vor der eigentlichen Pressekonferenz war die Ankündigung von Watch Dogs: Legion aufgeflogen und daher war es wenig überraschend, als Ubisoft damit seinen E3-Auftritt einleitete. Der Gameplaytrailer bestätigte sogleich die Gerüchte. Schauplatz ist ein futuristisches England, genauer London einer nahen Zukunft, dass sich zu einem Überwachungsstaat entwickelt hat und von einem totalitären Regime kontrolliert wird.

Aufgabe des Spielers ist es nun, den Widerstand gegen die unrechtmäßige Herrschaft zu organisieren in Gestalt der Hackergrupperung Dedsec. Knackpunkt ist dabei, dass nicht ein spezifischer Charakter im Vordergrund steht, sondern der Spieler die Kontrolle über wechselnde Figuren übernimmt. Egal ob einen rabiaten Untergrundkämpfer, eine Expertin für Robotics oder eine Assassine in Rente, jeder Mensch in London ist ein potentieller Untergrundkämpfer. Die Tagesabläufe, Geschichten und Eigenschaften der Figuren soll dabei individuell simuliert werden. 

Nach dem Abschluss einer Origin-Mission kann der Spieler in die Rolle dieser Figur schlüpfen. Auch während der Missionen wandelt sich der Ablauf, in Abhängigkeit der eigenen Spielfigur, je nachdem welche Fähigkeiten sie besitzt. Stirbt die Figur jedoch, kann sie nicht wiederbelebt werden, sondern ein anderes Mitglied des Widerstands muss die Aufgabe seines Kameraden zu Ende führen. Der Trailer zeigt brachiale Schießereien, blutige Nahkämpfe und die Verwendung von Drohnen gegen die Soldaten des Regimes. Wie der Spieler die Missionen bewältigen möchte, liegt dabei alleine in seiner Hand. 

Neben dem eigentlichen Spiel hat Ubisoft für interessierte Fans auch eine 26cm hohe Figur eines DedSec-Agenten vorgestellt, die ebenfalls vorbestellt werden kann.

Watch Dogs: Legion wird am 6. März 2020 für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen. Fans können ab jetzt die Collectorsedition des Titels vorbestellen. Diese enthält eine Nachbildung der Ded-Krone mit blau leuchtenden Elementen, ein Steelbook, einem Poster und eine Reihe von digitalen Goodies sowie dem Season Pass. Wie mittlerweile übrig gibt es auch weitere Versionen mit einer unterschiedlichen Anzahl an digitalen Goodies.